Das Stück

Der Messias des englischen Autors und Regisseurs Patrick Barlow ist eine bissige, aber zugleich liebevolle Satire auf eine der ältesten Geschichten seit Menschengedenken, der Weihnachtsgeschichte. Dieses besondere Krippenspiel gilt nicht nur als hinreissend komisch, sondern auch als kleines Theaterwunder. Dieses weltweit gefeierte Stück entführt die Zuschauer auf eine wundersame Zeitreise mitten hinein in das Jahr Null.

In dieser fulminanten Version der Weihnachtsgeschichte übernehmen die zwei erfolglosen Schauspieler Theo und Bernhard mit großem Elan aus Geld- und Talentmangel alle Rollen, die die Bibel hergibt, gleich selbst – darunter die deprimierte Maria, den schlecht gelaunten Josef, einen giftigen Volkstribun, einen Hirten, der sich dauernd bei seinen Schafen verzählt, den flügelrauschenden Engel Gabriel, ja, und, auch Gottvater selbst. Theo und Bernhard wagen sogar das schier Unmögliche: Die bühnenhafte Darstellung einer Geburt durch zwei Männer. Unterstützt werden sie dabei von Frau Timm, einer befreundeten Opernsängerin, die weder über Bühnenpraxis, geschweige denn Talent verfügt. Verwicklungen, Chaos und Pannen sind vorprogrammiert.

Mit britischem Humor und einer beträchtlichen Portion Menschlichkeit verzaubert Patrick Barlow sein Publikum mit seiner besonderen Weihnachtsgeschichte zu der man auch seine Kinder und deren Grosseltern mitnehmen darf.

 

Der Messias, diese ganzjährige Weihnachtskomödie hatte ihre Uraufführung 1983 in London und feierte darauf einen Triumphzug durch die Theater in der Welt. Die deutschsprachige Erstaufführung fand 1987 in Berlin statt.

 

Die Dialektfassung von Oscar Sales Bingisser nutzt die offene Form des Stückes zu einer Vielzahl von Improvisationen und Anspielungen an die aktuellen und historischen Begebenheiten des jeweiligen Aufführungsortes.Dazu begegnen sich auf der Bühne mit Oscar Sales Bingisser, Andy Nzekwu und Renate Anderegg heimisch-innerschweizerisches Urgestein, städtisches Flair mit afrikanischen Wurzeln und schräge Volksmusik aus dem Appenzell vom Feinsten. Ein unterhaltsames und witziges Stück gelebter Integration auf den Kleinbühnen der Schweiz.